Holzrahmenbau

Der Holzrahmenbau ist die klassische Methode für den Holzfertigbau und ganz besonders wirtschaftlich. Er bietet ein flexibles System, das an unterschiedlichste Gegebenheiten und Wünsche angepasst werden kann. Eine Konstruktion aus tragenden Holzbalken, wird durch Wandelemente mit einer inneren Schicht ausgesteift und außen beplankt. Die innere Schicht wirkt hierbei auch als Dampfbremse gegen Schimmelbefall. Holzrahmenwände sind somit absolut trocken und dicht und lassen sich schnell und effizient an angrenzende Bauteile anschließen.

Effiziente, ökologische Dämmung
Die Holzrahmen können in individuell gewünschter Stärke eingebaut werden – meist im Abstand vom 62,5 cm. Die Stärke des Holzrahmens gibt damit auch die Dicke der Dämmung vor. Je dicker die Wand, desto besser der Dämmwert. Eine flexible Holzfaser-, Zellulose-, Hanf- oder Korkdämmung bietet hierbei die optimale Lösung für maximalen Wärmeschutz.

Individuelle Außenverkleidung
Die äußere Beplankung erfolgt durch eine Holzfaserplatte, was den sommerlichen Hitzeschutz deutlich verbessert. Diese kann ganz nach Wunsch verputzt oder mit einer attraktiven Holzfassade bekleidet werden.